Kunsthalle Zürich

 AP News

AP News

Es ist schwer zu sagen, was Tobias Madison eigentlich macht. Der Schweizer Künstler pendelt auf ganz eigene Weise zwischen Verweigerung und Teilnahme, Entzug und Entblößung, Community-Spirit und Outsourcing-Kalkül. Damit arbeitet er an den Rändern der Formate entlang, die er vorfindet – des Werks, der Ausstellung, aber auch der Figur des „jungen“ Künstlers.

Josef Strau bei Vilma Gold in London; Miriam Cahn bei Meyer Riegger in Karlsruhe; Ed Atkins in der Kunsthalle Zürich; Tatiana Trouvé im Schinkelpavillon in Berlin; »LOVE AIDS RIOT SEX 2« im nGbK in Berlin; Francesca Woodman in der Sammlung Verbund in Wien; uvm.