Alexander Scrimgeour

Isa Genzken in der König Galerie von Dominikus Müller, Preis der Nationalgalerie von Chloe Stead, Parapolitics im HKW von Alexander Scrimgeour, Salvage Art Institute bei BNKR in München von Daniela Stöppel, Alexander Kluge im Folkwang Museum in Essen von Moritz Scheper

Marcel Broodthaers, Parle Ecrit Copie (1972–73)
Three typewriters, letterpress on canvas, each 34 x 31.5 x 38 cm, © Estate Marcel Broodthaers, Courtesy Michael Werner Gallery

Contemporary Art Writing Daily schreiben anonyme Ausstellungskritiken. Ihr Stil ist verspielt, elliptisch und scharf – Kritik wird auf das Wesentliche reduziert. Von Alexander Scrimgeour

5000 Feet is the Best, 2011
Digitalfilm, 30 Min.

Die perfekt gearbeiteten, tief verunsichernden Filme Omer Fasts umkreisen traumatische Erfahrungen von Geflüchteten, Kriegsheimkehrern und Drohnenpiloten. Im ständigen Wechselspiel von Immersion und Verfremdung wenden sie die filmische Illusion gegen sich selbst.

 Still from Home , 2014, by Metahaven & Mat Dryhurst

If techno had its origins in the industrial sounds of Motor City, what sort of music corresponds to the screen-mediated environment we live and work in today? Maybe the haunting, radically anti-escapist collages that have brought Holly Herndon to fame since her debut album Movement in 2012. Listening to Herndon’s new album Platform, Alexander Scrimgeour considers our changing relationship with machines.

Alexander Scrimgeour spricht mit Ben Vickers über Netzwerke und Institutionen, die Community als neues Gesellschaftsmodell und die Londoner Post-Internet Szene.