Jussi Parikka

 Alle Abbildungen: REVITAL COHEN & TUUR VAN BALEN H / AlCuTaAu , 2014 Edelmetalle und Gestein wurden aus technischen Gerätschaften gewonnen und in eine mineralische Form zurückverwandelt. Das künstliche Erz wurde aus Gold (Au), Kupfer (Cu), Tantal (Ta), Aluminium (Al) und Schleifstein dargestellt. Sie wurden Geräten, Anlagen und Computern entnommen, die aus einem vor Kurzem in Konkurs gegangenen Betrieb stammen.  

Alle Abbildungen:

REVITAL COHEN & TUUR VAN BALEN

H / AlCuTaAu, 2014

Edelmetalle und Gestein wurden aus technischen Gerätschaften gewonnen und in eine mineralische Form zurückverwandelt. Das künstliche Erz wurde aus Gold (Au), Kupfer (Cu), Tantal (Ta), Aluminium (Al) und Schleifstein dargestellt. Sie wurden Geräten, Anlagen und Computern entnommen, die aus einem vor Kurzem in Konkurs gegangenen Betrieb stammen.

 

Auch wenn uns der virtuelle Raum des Bildschirms eine ewige Gegenwart vortäuscht, ist die Welt voller Erinnerungen und Überbleibsel längst vergangener Technologien. Der finnische Medientheoretiker Jussi Parikka sieht in den vervielfachten Zeitlichkeiten der Medienarchäologie einen Gegenentwurf zur aktuellen Denkströmung des Akzelerationismus, der einen an der Zukunft orientierten Begriff der Beschleunigung propagiert.